Lichthof

Erholungsraum. Gäste- und Gruppenhaus mit Cafe und Bazar

Neuigkeiten

Sonnencafe 18.5. - 22.9.19

Samstags 14-18 Uhr (+Bazar)

18 Uhr Grillspezial (nur auf Vorbestellung!)

Sonn- & Feiertags 12 - 20 Uhr

Donnerstags 18 - 20 Uhr (nur auf Anfrage!)

***

eurasischer Brunch

20.06. 10 - 14 Uhr

(noch Plätze frei)

***

***

Sommersonnwend mit Ira

21.06. ab 19 Uhr

***

Save the date!

Sommerfest 21.07.

mit buntem Programm

***

Behandlungsraum:

Shiatsu von Helga

immer Mittwochs

Klangbehandlung von Steffi

immer Freitags

***

Hol Dir Einblicke

www.facebook.com/

LichthofamMain

Kreative Kostbarkeiten

Im Lichthof ist auch die bildende Kunst zu Hause.

 

Immer, denn Gründerin Bara hatte eine außergewöhnliche Schöpfergabe! Viele kennen und lieben ihre Keramikschalen und -skulpturen. Wenige wissen, daß meine Mutter auch wunderbare Malereien und Zeichnungen gemacht hat. Überall im Lichthof kannst Du ihre Werke entdecken. Ihre Bilder hängen an den Wänden, ihre Schalen und Skulpturen sind in zwei Räumen zu sehen, aber auch auf dem ganzen Gelände verteilt und schmücken sogar den Gartenpark. Ohne sie wäre dieser Ort weit weniger bezaubernd!

 

Deswegen rücke ich aus ihrem kreativen Nachlass auch nur ungern etwas raus und wenn überhaupt dann nur, woran ich nicht zu sehr persönlich hänge, an nette Menschen und wenn ich das Gefühl habe, das das Objekt zu demjenigen gehört! Wenn Du willst, kannst Du aber gerne Dein Glück versuchen. Einen kleinen Einblick in Baras umfangreiches kreatives Schaffen kannst Du auf ihrer eigenens angelegten Kunst-Homepage bekommen: www.kunst-im-lichthof.org


Weil die Kreativität in der weiblichen Blutlinie liegt, gibt es hier aber auch Bilder meiner Großmutter Gerta und von mir zu sehen - zusammen mit Malereien von Bara als Dauer-Ausstellung "Drei Generationen" in der "Shiva Hall".

 

Zusätzlich bereichern dieses Ensemble seit Frühjahr 2015 Gastaustellungen im großen Gruppenraum, deren Werke und Künstler dem Lichthof inhaltlich nahe stehen. Nach "Mitteilungen aus den Gezeiten. Jahreskreisrituale in Bild und Wort von Anne" , "Botschaften des Lichts. Fraktale von Dimamo", "Magie des Goldes: Asiatische Tuschmalerei von Dorothee" , "Mandalas von Brigitte" zuletzt Ende 2018 "Verbunden - Naturmomente in Malerei & Fotografie von Jana". Wer auch mal im Lichthof ausstellen will: bitte melden! Die nächste Ausstellung im Jahre 2019 wird aber zunächst wieder mal hausgemacht und wartet einen wahren Schatz auf:

 

 

„Reise durch die fünf Wandlungsreiche“ von und mit Bara

Posthum-Ausstellung der 66 Wandlungsreichbilder im Lichthof-Seminarhaus ab 21.07.2019

Mit Neuauflage des Kartendecks

 

„Man kann ein Erbe antreten, man kann ein Erbe ablehnen. Dabei gibt es kein Entweder – Oder. Manches müssen wir von unseren Verwandten übernehmen, weil es Teil unserer selbst ist; einige ihrer Fähigkeiten müssen wir erst in uns entdecken; anderes dürfen wir ablehnen, weil es uns nicht entspricht; bei Vielem müssen wir darauf achten, es nicht fortzuführen, weil es uns schadet; und gleichzeitig sollten wir unser ganz eigenes Ding durchziehen“ Diese Erkenntnis habe ich schon kurz nach Dienstantritt als neue Lichthofhüterin im April 2014 offiziell formuliert (siehe Einleitungstext "Programm"). Nie im Leben hätte ich da gedacht, daß ich auch fünf Jahre später immernoch beim Sondieren sein würde: Was kann bleiben, was muß besser geehrt werden, was sollte weg?

 

Baras Nachlass war wirklich auf allen Ebenen enorm umfangreich. So gab es eben auch viele Räume - voll mit vielen, bunt zusammengewürfelten, brauchbaren und unbrauchbaren Dingen aus über zwei Jahrzehnten Schaffenskraft und Sammlerleidenschaft. In diesem Winter ging das große Räumen in die siebte Winterrunde! Trotz jahrelanger Übung fiel mir das diesmal besonders schwer. Denn neben dem Lagerraum der Shiva Hall war nun Mamas ehemaliges Büro im OG des Seminarhauses dran – von oben bis unten und links bis rechts vollgestopft mit Werken, Material, Daten und selbst allerpersönlichsten Erinnerungen wie Tagebüchern. Auch an meine ebenfalls verstorbene Tante Tine, die dort Seite an Seite mit Bara gewirkt hatte.

 

Blut, Schweiß und Tränen haben sich gelohnt! Nicht nur, weil wir nun statt einem vollgestopften Büro, das rein logistisch als solches auch nicht mehr genutzt werden kann, ein erweitertes Gästezimmer haben. Wunderschön, in türkis gehalten, der Lieblingsfarbe meiner Mutter. Sondern auch, weil ich auf dieser harten Reise einen wahren Schatz wiederentdeckt habe! Er war nie vergessen, aber schlicht vergraben unter dem Mount Everest von Baras unendlicher Schaffenskraft und Sammlerleidenschaft. Selbst die Schöpferin selbst hat ihn sträflich vernachläßigt. Nun ist er wieder aufgetaucht und kann endlich gebührend geehrt werden: Der Wandlungsreichzyklus.

 

Er nahm seinen Anfang, als Bara nach der traditionellen chinesischen Medizin auch die posturalen Integration lernte. Bei dieser Körperarbeit werden verkrampfte Muskeln wieder gedehnt und damit auch alte Verletzungen und emotionale Prozesse freigesetzt. Immer wenn Bara davon maldrädiert oder inspiriert war, nahm sie Stifte und Zettel und zeichnete drauf los. Dieses Vorgehen führte sie nach ihren Behandlungen fort, in denen sie  knallhart Muskeln dehnte und sanft Meridiane massierte. So sammelte sich bald eine wahre Bilderflut an. Eines schöner oder beineindruckender als das andere, jedes Zeugnis wahrer Wandlungsreisen.

 

Im Jahre 2005 kreiierte Bara aus 66 dieser colorierten Zeichnungen ein eigenes Kartendeck in Anlehnung an das Tarot.  Das Deck arbeitet mit den fünf Wandlungsreichen aus der TCM Erde-Feuer-Wasser-Luft-Metall. Jedem Wandlungsreich sind 13 Bilder zugeordnet und mit passenden, anregenden Titeln versehen. Manche sind echt philosophisch („Lausche dem Wind“), andere sehr konkret („Nach rechts gehen“), wieder andere erstmal lustig („Wenn das Deo versagt“). Und einen Joker gibt es auch: den Trickster Coyote, der auch das Seelentier meiner Mutter war. Dazu hat Bara ein Booklet erstellt, daß das Deck und seine mögliche Anwendung erklärt sowie einen Einblick in jedes Wandlungsreich gibt. Tine organisierte im Lichthofeigenverlag schließlich Satz und Druck. Und dann? Legten sie es einfach in den Bazar, wo es schnell vergriffen war und blieb. Was für ein wunderbares, einzigartiges, er-lebtes, fundiertes, durchdachtes und hilfreiches Werk! Unter-geehrt!!!

 

Ab dem Lichthofsommerfest 2019 am 21.07. soll es endlich in seiner ganzen Pracht präsentiert werden. Erstmals werden alle 66 Originalbilder im Seminarhaus zu sehen sein – und dafür muss man durch alle Räume reisen. Zu diesem Anlaß wird es auch endlich eine Neuauflage des Kartendecks geben,.

 

Und so habe auch ich als leidgeprüfte Nachlasspezialistin noch das Etwas dazugelernt: Das Sondieren ist nun wahrlich nicht mal schnell getan. Manche Erbsachen brauchen eben ihre Zeit, bis sie wiederauftauchen können und sie können eben auch erst dann wiederentdeckt werden, wenn die Zeit für sie auch wirklich reif ist und wenn sie auftauchen, braucht man auch Zeit und Raum für eine angemessene Auseinandersetzung. Und Hilfe! Und so bin ich sehr dankbar, daß sich Jana Strauß als künstlerische Beraterin angeboten hat mir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.